Uhrzeit.org Blog

Welche Bedeutung haben Edelsteine im Uhrwerk

Karo
von Karo
Bedetung von Edelsteinen im Uhrwerk

Neben aktuellen Trends und Geschichten über unsere Marken ist es uns ja auch immer ein Anliegen die Funktionsweise von Uhren näher unter die Lupe zu nehmen. Heute geht es um die Bedeutung von Edelsteinen im Uhrwerk. Viele Uhrenfreunde, die sich noch nicht näher mit der Materie befasst haben werden sicherlich das ein oder andere Mal auf dem Zifferblatt den Hinweis gesehen haben, dass die Uhr so und so viele „Jewels“ besitzt. Grundsätzlich handelt es sich bei Jewels oder Edelsteinen im Uhrwerk um verschiedene Lagersteine, die für eine reibungslose Funktion unerlässlich sind und Reibung und Abnutzung der Uhrenelemente verhindern sollen. Verbaut werden unterschiedliche Lagersteine wie Palettensteine, Decksteine, Ellipsen oder Wälzlagersteine.
Früher wurden diese Steine aus natürlichen Edelsteinen gefertigt, heute verwendet man überwiegend einen synthetischen Rubin.

Hochwertige Armbanduhren mit mechanischem Handaufzug benötigen mindestens 15 funktionelle Steine, um reibungslos zu laufen. Dazu gehören zehn Lochsteine, davon je zwei für den Zapfen der Unruh, Anker, Ankerrad, Sekundenrad und Kleinbodenrad. Darüber hinaus benötigt man zwei Decksteine für die Unruh, zwei Palettensteine für den Anker und einen Hebelstein für die Ellipse.
Quarzuhren, die über weit weniger bewegliche Teile vefügen, beinhalten auch dementsprechend weniger Lagersteine.
Trotz allem bleibt an dieser Stelle anzumerken, dass die Anzahl der Steine nichts über die Qualität des Uhrwerks aussagt. Oftmals wird einem suggeriert, dass je höher die Edelsteinzahl ist, automatisch auch eine höhere Qualität vorliegt, dem ist aber wie definitiv nicht so. Gerade bei Quarzuhren werden manchmal mehr Steine als nötig verbaut, um eine höhere Qualität vorzugaukeln. Diese haben aber oftmals gar keine Funktion und werden an Stellen verbaut, wo sie keinen Nutzen haben. Also gilt auch hier sich vor dem Uhrenkauf beim Händler ihres Vertrauens zu informieren und sich nicht von vermeintlich hohen Steinzahlen blenden zu lassen.