Uhrzeit.org Blog

Maurice Lacroix: Innovation und Design

Avatar
von Lasse

Die Schweizer Uhrenmarke Maurice Lacroix steht seit einigen Jahrzehnten für begehrte Swiss Made Uhren. Zwar kann das relativ neue Unternehmen nur auf eine vergleichsweise kurze Firmenhistorie zurückblicken; in puncto Qualität und Design steht Maurice Lacroix anderen Uhrenherstellern aber in Nichts nach. Auch gehen die Ursprünge der Marke bis in 19. Jahrhundert zurück.

Vorstandsmitglied, Modell und Marke: Ein Name für alle

Was viele Fans und Freunde des Uhrenherstellers nicht wissen: Ursprünglich war Maurice Lacroix kein Markenname, sondern die Bezeichnung eines Uhrenmodells, das vom Unternehmen Desco von Schulthess gefertigt wurde. Dieses langjährig bekannte Unternehmen wurde wiederum schon im Jahr 1889 gegründet und war seinerzeit versierter Vertreter von bekannten Schweizer Uhrenmarken im Osten.

1975 wurde das Uhrenmodell, das heute als Namensgeber der Marke Maurice Lacroix fungiert, lanciert. Der Name selbst geht dabei auf ein Vorstandsmitglied von Desco von Schulthess zurück, der während der Überlegungen zur Gründung einer eigenen Uhrenmarke leider verstarb. Somit wurde ihm zu Ehren das erste Modell benannt. Dieses reifte in einem Betrieb in Saignelégier heran, wo bis heute die Fertigung der Uhren erfolgt. Im selben Jahr erfolgte die Gründung von Maurice Lacroix als Uhrenhersteller aus der Schweiz.

Entwicklung der Firma im Laufe der Zeit

Schon wenige Jahre nach der Gründung, in den 1980er Jahren, bemühte sich die Marke um internationale Anerkennung – unter anderem in Spanien, Deutschland und Österreich, wo das erste Modell von Maurice Lacroix veröffentlicht wurde. Der Fokus der Uhrenproduktion lag zunächst auf der Fertigung von Zeitanzeigern, die über ein Quarzwerk verfügen. Später kamen auch mechanische Modelle hinzu, die sich bis heute ihren festen Platz im Markenportfolio sichern.

Wichtig war der Marke stets, sich am Zahn der Zeit zu orientieren und immer wieder neue, spannende Aspekte in die Uhren einzuarbeiten. Dazu gehört sicherlich die als Memoire 1 bekannte Memory Funktion, aber auch die Anzeige von Mondphasen auf der Armbanduhr. Als Innovation galt bei Maurice Lacroix weiterhin die Möglichkeit, Uhren mit Einblick in das Uhrwerk zu kreieren. So gab es Zeitanzeiger mit Glasboden, welche Uhrenträgern die hohe Kunst des Uhrmachens auf einen Blick näherbringen konnten.

Maurice Lacroix heute

Die heutige Fertigung von Uhren durch den Schweizer Hersteller umfasst etwa 120.000 Produkte im Jahr, die mithilfe von insgesamt rund 200 Mitarbeitern heranreifen können. Dass bei der Marke Maurice Lacroix nach wie vor auch auf die bewährten Uhren mit mechanischem Uhrwerk Wert gelegt wird, zeigt die jährliche Produktion von etwa 50.000 Uhren mit diesem Antrieb.

Im Fokus steht die Kombination von modernen Aspekten mit traditionellen Elementen. Exklusivität und eine feine Verarbeitung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle und sorgen dafür, dass Maurice Lacroix zu den gehobenen Schweizer Uhrenherstellern gehört.

Kollektionen von Maurice Lacroix

Die Kollektionen der Schweizer Uhrenmarke unterscheiden sich zwar in ihren Einzelheiten – allen ist jedoch ihre hohe Qualität gemein. Außerdem spielt ein ausgefeiltes Design, das zum täglichen Gebrauch passt, aber sich dennoch angenehm von der Masse abhebt, eine wichtige Rolle bei allen Uhrenkollektionen. Ebenso erweist sich der hohe Tragekomfort als typisches Merkmal einer Uhr aus dem Hause Maurice Lacroix.

Folgende Kollektionen sind beispielsweise bekannt:

Les Classiques Kollektion: In der Les Classique Kollektion nimmt sich Maurice Lacroix sein Motto „Fortschritt ist unsere Leidenschaft“ zu Herzen und interpretiert die Ästhetik einer klassischen Uhr ganz neu. Gerade die kleinen mit Liebe zum Detail gefertigten Elemente verleihen den Modellen dieser Kollektion einen einzigartigen Charakter, der den Charme einer klassischen Uhr nicht verliert.

Eliros Kollektion: Ein robustes und langlebiges Uhrengehäuse, das aus Saphirglas gefertigt wird, ist ebenso typisches Merkmal der Kollektion wie eine liebevolle und detailreiche Verarbeitung. Besonders stechen die Moonphase-Modelle aus der Eliros Kollektion hervor. Diese Uhren verfügen über eine eingebaute Scheibe mit dem Abbild eines Sternenhimmels, die sich jeden Tag etwas weiterbewegt. Dadurch weiß der Uhrenbesitzer beim Blick aufs Display gleich, wie die aktuelle Mondphase aussieht.

Aikon Kollektion: Die Aikon ist die Nachfolgekollektion des Verkaufsschlagers Calypso, der in den 90er Jahren von Maurice Lacroix angeboten wurde. Das wasserdichte Gehäuse, das flache Saphirglas und die sechsarmige Lünette sind nur einige der typischen Merkmale dieser Kollektion.

Fiaba Kollektion: Diese Uhrenkollektion richtet sich an Uhrenfreunde, die ihren Zeitanzeiger vorwiegend als edlen Schmuck ansehen. In Farben wie Gold und Silber sind sie Ausdruck von Luxus; besonders dann, wenn das Modell über zusätzliche Brillanten verfügt.